Referenzschule




Die Fehrs-Schule als Referenzschule „Ganztägig Lernen“

Seit 2007 ist die Fehrs-Schule eine vom Bildungsministerium anerkannte Offene Ganztagsgrundschule. „Offen“ bedeutet, dass die Angebote nach dem Unterricht freiwillig besucht werden. Wir haben uns als Ziel gesetzt, unseren Schülerinnen und Schülern ein ganztägiges Lernangebot zu machen.

Wir orientieren uns dabei an den Wünschen unserer Schüler und sind bemüht, auch immer wieder neue Kurse anzubieten und unsere Schule weiterzuentwickeln.

Im Rahmen dieser Weiterentwicklung haben wir uns mit Projekten bei der Serviceagentur „Ganztätig Lernen“ beim IQSH (Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen in Schleswig-Holstein) beworben und wurden ausgewählt als Referenzschule „Ganztägig Lernen“.

Seit 2010 ist die Fehrs-Schule nun ununterbrochen Referenzschule für das ganztägige Lernen. Das bedeutet, wir arbeiten im Netzwerk mit anderen Ganztagsschulen, auch Gemeinschaftsschulen und Gymnasien, zusammen. Wir besuchen andere Ganztagsschulen, hospitieren dort, wir tauschen uns über unsere verschiedenen Projekte und Aufgaben aus, geben uns Rückmeldung und Beratung zu unseren Vorhaben und deren Umsetzung. Das ist für alle sehr hilfreich.

Unser Vorhaben im Augenblick ist die Einrichtung und Weiterentwicklung unserer Pausenangebote zur „Wohlfühlpause. Und unsere „Grünen Giraffen“ werden sich auf dem nächsten Hospitationsangebot der Fehrs-Schule präsentieren können. Natürlich kommen auch die anderen Referenzschulen zu uns zu Besuch oder auch Lehrergruppen von anderen Schulen, die ein Ganztags-angebot an ihrer Schule aufbauen möchten.

Die Serviceagentur „Ganztägig Lernen“ bietet regelmäßig auch interessante Fortbildungen an zu Themen wie Schulentwicklung, Lernkultur, Veränderungs-management oder Medienbildung.

Im Jahr 2015 wurden wir als Fehrs-Schule zusammen mit einem Lübecker Gymnasium sogar ausgewählt, Schleswig-Holstein im bundesweiten Netzwerk der Ganztagsschulen zu vertreten und dort mitzuarbeiten.

Es war für uns ganz besonders interessant mit Schulen aus allen anderen Bundesländern in Kontakt treten zu können, von deren Erfahrungen und Ideen zu hören und zu profitieren.

In der Netzwerkarbeit sind aus der Fehrs-Schule direkt beteiligt Frau Christensen, Frau Grübmeyer, Frau Kroeger und von den Eltern Frau Meyer-Stäcker und Frau Scheel.



  Zurück